neugeborenes Pudelbaby reingeschmiegt in die weisse Wolle seiner Mutter...

Zum neuen Jahr würde ich Euch gerne wünschen

Es angehen zu können wie ein Neugeborenes

Unschuldig, rein und offen für alles

Mit allen Möglichkeiten, mit allen Chancen

Ohne Narben, ohne Bitterkeit

Ohne das Wissen um das Schuldhafte, Unreine und Friedlose in der Welt

Dass Ihr in Eurem kleinen, privaten Universum

Ein wenig Friede und Freude in der Einsamkeit und in der Zweisamkeit erleben dürft

Ein paar Chancen und Möglichkeiten ergreift

Und darin Euren Frieden findet

 

Euch allen Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr!

Susanne Grünberger

Gruppenbild am Kaiserbrunnen an der Konstanzer Marktstätte

Traditionell fand das letzte Junghundetraining des Jahres wieder auf dem Konstanzer Weihnachtsmarkt statt. Eine bunte Truppe artiger Jungspunde hatten wir diesmal, mit (frisch rasiertem) Lockenwölfchen Monkey, dem dreifarbigen Colliebuben Muffin und der schokobraunen Biscuit wurde die restliche schwarz-gelbe Labbirunde optisch etwas aufgepeppt. Nach einer Runde Glühwein hat das Stillhalten immerhin auch so lange geklappt dass die Schulleitung ein einigermaßen unverwackeltes Bild schießen konnte.

Sarah kuschelt mit Monkey  ...und Lucy mit dem Muffin

Lasse mit Glühwein  und aus der Pfalz grüßt Nikolaus Timba

Levi und Anette: schon eine Art Liebespaar!

Levi Love Affair von Seidenstein und Anette aus Friedberg wollten mal festhalten, wieviel Spaß und Befriedigung so ein Führhund in seiner Arbeit und natürlich auch in seiner Freizeit erlebt. Herausgekommen (ein Dank an Andreas, den Filmemacher!) ist eine kleine Liebeserklärung an den Blindenführhund und an eine tolle Hund-Mensch-Partnerschaft. Eine wunderschöne Präsentation des Führhundalltags, so, wie wir uns den wünschen!

https://www.youtube.com/watch?v=W_6Zqog7ebg

 

Levi apportiert sein Dummy: Lebensfreude pur!

Rallye auf dem Hundeplatz: Manu und ihre Tess

Er war letztes Wochenende auf unserem Fortbildungseminar für Führhundhalter! Bericht dazu hier!

Herzbube Gino vor dem Aquarium

Ihr Lieben Patenmamis, -, tanten und Sonstige !

Ich muss euch eine Geschichte von Gino erzählen … die Überschrift könnte lauten:

Lebensretter Gino oder Mögen Labbis eigentlich keinen Fisch um Mitternacht ?

Heute kurz nach Mitternacht beschloss unser Buntbarsch-Rudel-Fisch sich einmal das Leben außerhalb seines gewohnten Elements anzuschauen. Er  machte einen großen Satz und landete auf dem Fußboden  - ungefähr einen Meter  von Gino Posto entfernt . Zugegebenermaßen lag Gino wahrscheinlich um diese Uhrzeit gerade nicht mehr drin, sondern 50 cm weiter weg auf der Couch. Trotzdem muss das Gezappel des Frisch-Fischs ihn erstens aufgeweckt haben und ihm zweitens ziemlich komisch vorgekommen sein. Zumindest dachte er nicht an „Hm könnte lecker schmecken“, sondern er kam ins Schlafzimmer und weckte Mami ! Ich dachte er muss mal, stand auf und wollte ihn rauslassen - da sah ich den Fisch vor meinen Füßen - ziemlich stumm und schon ziemlich reglos. Und nachdem ich ihn kurzerhand schnell wieder in sein Element zurück verfrachtet hatte , sah es erst mal ziemlich mau um ihn aus - er soff ab, erholte sich aber im Laufe der Nacht wieder und erfreut sich inzwischen wieder bester Gesundheit ! 

 

Brava Gino !! 

Für diese uneigennützige , lebensrettende Sofortmaßnahme gab´s  selbstverständlich  Lob und Leckerlis !!

Habt noch schöne Ferien! 

Liebe Grüße aus Hegne 

Susanne mit ihrem Lebensretter